Mache dieses Ostern zum Fest des Lebens!

Iss keine Tiere, vermeide jedes Tierleid!!

Die Gastronomie hat zu Ostern geschlossen, dieser Tatsache werden viele Lämmer und Zicklein 2021 das Leben verdanken.

Bitte denken Sie an das unermessliche Tierleid. Empfinden Sie es nicht als pervers, Tierbabys zu essen. Streicheln Sie nicht im Jahr über Lämmer und Zicklein?….. und vergessen diese Zuneigung, wenn Sie beim Metzger stehen.

Die wirklich phantasievollen Köche/Köchinnen können zu Ostern fleischfrei ihr Können beweisen.

Ich danke Ihnen, wenn Sie den Tieren eine Seele zubilligen; glauben Sie, die kann manchmal schöner sein als eine Menschenseele!

Wir sitzen alle im selben Boot: Mensch, Tier und Natur. Keiner ist dem anderen überlegen.

Bedenken Sie das, wenn sie ein Tier seiner Seele berauben!

Auch wenn man mich auslacht: ich meine das sehr ernst!

Wenn wir die drei Arten Lebewesen nicht in Einklang bringen und respektieren, wird uns noch manche Pandemie heimsuchen.

Ihr Heinz A. Höver

Guten Tag

Mein Name ist Heinz A. Höver. Ich begrüße Sie herzlich auf meiner Webseite, die ein Geschenk zu meinem 60. Geburtstag war.

 

Die Gestaltung hat mir, meinem Mann und meinen Freunden viel Freude gemacht.

Ich stelle meine Aktivitäten dar; das sind im wesentlichen Unternehmungen zur Bewahrung der Schöpfung, Begleitung von Sterbenden und Trauernden, meine schriftstellerischen Tätigkeiten und meine Leidenschaft fürs Reisen.

Das Gästebuch soll die Möglichkeit eröffnen, miteinander zu diskutieren.

Ich verspreche mir davon, dass nicht ich alleine die Gefahren der ultrarechten Strömungen sehe und bekämpfe.

Ich verspreche mir auch davon, dass nicht nur ich die vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Aktivitäten der katholischen Kirche kritisch sehe.
Seit dem hunderttausendfachen Seelenmord an Kindern und deren Vertuschung bis in höchste Ebenen befasse ich mich noch aktiver mit den Verbrechen und den Unterstützungen von Verbrechen durch diesen „Verein“.

Religion, Glauben, und gelebten Glauben unterscheide ich sehr fein von Religionsgemeinschaften und Religionsführern.

Vielleicht ergibt sich die eine oder andere Diskussion.

Jedenfalls nehme ich für mich in Anspruch, nicht alles hinzunehmen und aufmüpfig zu sein.

… und vielleicht bin ich das, was jeder wohl ein wenig sein will: jemand, der sich Sorgen um die Welt macht und sie ein wenig verbessern will…

Mein Wahlspruch:

Wer denkt, braucht nicht zu glauben!

Viel Freude am Spaziergang über die Seiten!!