Write a new entry for the Guestbook

 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Es ist möglich, dass dein Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn überprüft haben.
48 Einträge
Günter Dreifke Günter Dreifke
Hallo Heinz! Wir kennen leider nicht Deine aktuelle Adresse, deshalb dieser Weg der Kontaktaufnahme. Am 22.11.13 ist ein Klassentreffen geplant, wozu wir Dich herzlich einladen wollen. Näheres erfährst Du, wenn Du Dich bei mir oder bei Matthias meldest. Bis dahin viele Grüße Günter
René René
Lieber Heinz, Lieber André, ich möchte mich nicht zum Tagesgeschäft äussern...... ich möchte stattdessen Euch nachträglich zu Eurer Hochzeit gratulieren und bitte um Verständnis, dass ich mich jetzt erst wieder melde! Ich möchte Euch gerne privat anschreiben, aber da Ihr ja nicht mehr in Nöthen wohnt, habe ich keine neue Anschrift mehr! Lieber Heinz - du warst eine bestimmte Zeit mein Vater - um diese Zeit geht es auch wieder! Bitte melde Dich bei mir! René
André Simon André Simon
Zum Beitrag von Eifeler: Gar nicht kurios, statt dessen typisch Katholiban: Es wird ein Beitrag geschrieben, nicht unter wahrem Namen, sondern feige unter Pseudonym, obwohl doch jeder in Nöthen den Verfasser kennt, er ist ja oft genug in der Kirche und um die Kirche zugegen. Zum Wahrheitsgehalt des Beitrags und der Eigentumsfrage des Parkplatzes hat der Doktor in seinem vorzüglichen Kommentar bereits das Nötige geschrieben. Ergänzend möchte ich feststellen, dass meine Fahrzeuge, die vom Eifeler angesprochen werden, zu keiner Zeit irgendjemanden blockiert haben, es war immer genügend Platz für andere Fahrzeuge vorhanden. Dass Herr H. dem Intellekt von Heinz A. Höver nicht im Mindesten das Wasser reichen kann, hat ja Therese schon festgestellt, danke dafür. Damit ist es für mich auch nicht mehr seltsam, dass Eifeler trotz seiner unzureichenden Orthographie- und Grammatikkenntnisse meint, zur Tastatur greifen zu müssen, die er doch so gar nicht beherrscht.
Der Dr. Der Dr.
Lieber Eifeler, wo bitte ist der Hinweis auf kircheneigener Parkplatz. Wenn die Stadt die Kosten für den Erhalt und Pflege des Parkplatzes trägt, ist er auch der Allgemeinheit zugänglich. Der Wahlspruch auf der Startseite dieser Homepage bewahrheitet sich mal wieder. Wer denken kann, muss nicht glauben. Oder noch etwas zugespitzter Wer glaubt, schaltet sein Hirn ab
Krauss, Therese Krauss, Therese
Lieber Eifler, dieser anonyme Eintrag zeigt, welch Geistes Kind sich dahinter verbirgt, halt ein aufrechter Katholik, zu feige, sich auf dem hohen intellektuellen Niveau des Hr. Höver mit diesem fair und sachlich auseinanderzusetzen. Das ist nicht nur seltsam.
Heinz A. Höver Heinz A. Höver
Zum Eintrag von Eifeler : Normalerweise werden anonyme oder unter Pseudonym geschriebene Einträge sofort gelöscht. Wer kritisieren oder diskutieren will, gibt bitte seinen Namen preis. Ich lasse den Text aber stehen, weil er betont einfach und ohne große Substanz ist und daher den Schreiber, den viele kennen, einfach nur bloß stellt. Im übrigen wird auf dieser Seite nicht gehetzt, sondern den Hetzportalen und -personen der katholischen Kirche Paroli geboten. Hetzer sind Kardinal Meisner, die Bischöfe Overbeck und Koch, Vatikan-Pressesprecher Lombardi (Kindermissbräuche sind Peanuts), die Pius-Brüder, die Legionäre Christi, insbesondere vor der Haustür in Bad Münstereifel, die Internet-Plattformen wie kreuz.net, deren Hassprediger sogar auf der Stelle von Kardinal Lehmann verziehen wird, gloria-tv, Mutter und Tochter Kuby und viele andere. Wenn Du, T., das, was ich aufdecke und enthülle, insbesondere die derzeitigen Gemeinsamkeiten mit Faschisten in aller Welt, als Hetze empfindest, dann bin ich stolz darauf! Es wird sich in Ton und Sache nichts ändern! Weise mir mal bitte auch nur eine einzige Unwahrheit in meinen Texten nach! Ansonsten bin ich bereit, hier im Forum oder auch privat, zu diskutieren. Meine Munition reicht für für viele Diskussionen.
Eifeler Eifeler
Kurios, Kurios. Permanent hetzen die Betreiber dieser Seite gegen die Kirche und kirchgänger , blockieren dann aber an Christi Himmelfahrt in nöthen den kircheneigenen(!) Parkplatz mit Auto und Anhänger . Schon seltsam.....
Volker Letsch Volker Letsch
Lieber Herr Hoever, einen ganz lieben Dank für die würdevolle Rede, anlässlich der Beisetzung unserer Oma. Von unseren, an der Trauerfeier anwesenden Freunden, gab es nur ein positives Echo in Bezug auf Ihre Grabrede. Wir wünschen für Ihren Umzug ins neue Haus alles erdenklich Gute und verbleiben mit ganz herzlichen Güssen Ihre Familie Letsch
Catrin Göddertz Catrin Göddertz
Lieber Heinz, ich dürfte eure DJ`ane an eurem Hochzeitsfest sein! Vielen Dank für eurer Vertrauen - es war superschön! Es war eine aussergewöhnliche Party mit netten Menschen und vielen schönen Begegnungen! Von Herzen wünsche ich euch beiden Liebe für euer Leben Eure DJ`ane Catrin
André Simon André Simon
Liebe Elke! über all die Dinge Deines so vorzüglichen Leserbriefs sollten und müssen wir sprechen, immer und zu jeder Zeit, EGAL ob Ratzinger noch nicht tot ist oder ob er tot ist. Meiner Meinung nach können wir trotz aller berechtigten Zweifel an einer Besserung zunächst froh sein über den Abtritt eines der größten lebenden Straftäters, eines Diktators, der verantwortlich ist für tausende Morde an Seelen missbrauchter Menschen und ebenso viele Selbstmorde von Menschen, die die ihnen im Beichtstuhl eingeredete Schuld nicht mehr ertrugen. Millionen AIDS-Tote, die auf sein Konto gehen, hast Du schon erwähnt. Zur Haltung der katholischen Kirche gegenüber Andersgläubigen ist die Unterdrückung von Frauen als rechtlose Wesen (queer.de) zu ergänzen, wie es seit Jahrhunderten gute Tradition ist. Zur unter Ratzinger schlimmer gewordenen Situation für Schwule und Lesben empfehle ich jedem, sich Heinz Stellungnahme bei Günther Jauch anzusehen, hier auf dieser Internet-Seite, außerdem jeden seiner Artikel, den er hier zum Thema verfasst hat, zu Vorderst: Ich hab die Schnauze voll.... Vergessen wir sodann nicht Ratzingers Wiederaufnahme der unseligen Pius-Brüder in den Schoß der Kirche. Aber was das Schlimmste ist: Alles Reden, kein noch so guter Leserbrief (so er denn überhaupt gedruckt wird, liebe Elke, wir haben es hier immerhin mit dem Dumont-Verlag zu tun, GANZ schlechter Ausgangspunkt!), wird bei der Masse der Menschen zur einzig richtigen Konsequenz, der Abkehr und Bekämpfung des Vereins , führen: Kirchensteuern werden weiter sprudeln, jeden Samstag abend wird auch weiterhin der Parkplatz vor der Nöthener Kirche zum Bersten voll sein von Autos der Katholiban, die die Heilige Messe besuchen, Glaubensbekenntnisse werden weiterhin auf Beerdigungen ohne Sinn und Verstand heruntergeleiert werden. So sind wir, liebe Elke, doch wieder bei meinen berechtigten Zweifeln vom Anfang dieses Eintrags gelandet. Heinz und ich werden jedoch alles tun, dass diese Zweifel nicht in Resignation umschlagen, wir brauchen dazu jede Unterstützung, leider nimmt nicht jeder diese Aufgabe so vorbildlich an wie Du!
Elke Elke
Diesen Leserbrief habe ich heute an den Kölner Stadtanzeiger gesendet. Mal sehen, ob die den Mut haben diesen zu drucken!!! Liebe Redaktion Derzeit finde ich die einseitige Berichterstattung in den Medien kaum zum aushalten. Wie nach einer Beerdigung preisen wir nun die positiven Hinterlassenschaften des Papstes. Die Mehrheit der Menschen haben vor allem in seiner Regentschaft Traurigkeit, Bitterkeit und Wut empfunden. Sie dachten vor allem an millionen AIDS-Tote, millionen ungewollter Kinder, an die unbarmherzige Zurückweisung von Vergewaltigungsopfern in katholischen Krankenhäusern, an die Vertuschung von tausenden Mißbräuchen. Sie denken auch an den Umgang der katholischen Kirche als Arbeitgeber mit Geschiedenen, Wiederverheirateten oder Andersgläubigen. Auch an die intolerante mittelalterliche Behandlung/Beurteilung/Hetze von Homosexuellen............ über all die diese Dinge dürfen und sollten wir noch sprechen.......denn noch ist der Papst nicht tot! Elke Stricker, Mechernich
Sandra Flock Sandra Flock
Lieber Heinz und Andre, langsam werde ich ein wenig neidisch wenn ich höre wie begeistert meine Mutter von den Reisen mit euch erzählt. Auch die Fahrt nach Berlin war ein Highlight, was so schnell nicht wiederkommt. Ich muss sagen, du hast die wenige Zeit die dir in der Sendung zur Verfügung stand, optimal genutzt. Ich kann nur hoffen, das du weiterhin für deine Sache kämpfst, und dich von keinem unterkriegen lässt. Wir stehen voll und ganz hinter dir. Weiterhin wünsche ich dir, für die Dinge, die dir am Herzen liegen Kraft und Stärke. Liebe Grüße von Sandra Flock mit Anhang
Monika und Herbert Osten Monika und Herbert Osten
Guten Abend Heinz, lang ist es her...und heute Abend sehen wir Dich auf einmal im TV bei Günther Jauch. Wir haben damals verfolgt wie übel man Dir mitgespielt hat und es hat uns ehrlichen Herzens sehr leid getan. Heute, als wir Dich im TV sahen, haben wir uns gefreut, das Du die Gelegenheit hattest, Deine Worte an ein breites Publikum richten zu können. Dazu gehört auch Mut, den hast Du ohne jeden Zweifel. Daumen hoch lieber Heinz. Ganz besonders freut uns aber, das Du Dein persönliches Glück gefunden hast mit Deinem Ehemann. Wir wünschen Euch wirklich alles erdenklich Gute, Kraft, um weiter kämpfen zu können, aber auch Kraft, Euer Leben zu genießen. Liebe Grüße Monika und Herbert mit Basti und Balou
Wolfgang und Hannelore Wolfgang und Hannelore
Tja, die Tücken der Technik machen auch vor Nöthen nicht halt ..... Alles, was wir zur gelungenen Homepage zu Beginn geschrieben hatten, ist uns leider nicht mehr präsent - aber auf jeden Fall unser guter Rat von Holderlin: Hast du Verstand und ein Herz, so zeige nur eines von beiden, Beides verdammen sie dir, zeigest du beides zugleich !
Carmen Lehmann Carmen Lehmann
Hallo Heinz und Andre, das ist eine ganz tolle Seite. Danke dass ich eure Verpartnerung miterleben durfte, es war ein wunderschöner Abend. Das Glück besteht darin zu leben wie alle Welt und doch wie kein anderer zu sein. Simone de Beauvoir Ganz liebe Grüße Carmen
Ingrid Reitmeier Ingrid Reitmeier
Wir wünschen Dir und Andre ein Frohes Glückliches und Gesundes neues Jahr. Liebe Grüße Ingrid und Rochus
Doro Grau Doro Grau
Lieber Heinz, da auch mein erster Eintrag verschwunden ist, möchte ich dir erneut zur eigenen Homepage gratulieren, an der ich auch immer wieder Interesse zeige. Nochmals Danke, dass Udo und ich an Eurem Umtrunk und an der Hochzeitsfeier teilhaben durften, es waren beides gelungene Feiern. Und ich durfte sogar die Blümchen streuen, hab ich dir ja immer versprochen. Bleib wie du bist und weiterhin viel Erfolg als Trauersprecher, auch hierbei kann ich dich nur loben, Du machst Deine Sache gut, bist immer authentisch und durch deine Trauerreden erfährt man viel über das Leben des Verstorbenen. Viele liebe Grüße aus dem Flachland in die hohe Eifel, Doro
Schmitz Ralf Schmitz Ralf
Hallo Herr Höver, nochmals vielen Dank für die gelungene Trauerfeier,anlässlich der Bestattung meiner geliebten Ehefrau Christine Schmitz. Ihre Worte haben alle Trauergäste sehr berührt. DANKE Auch herzlichen Dank für die Grüße aus der Südpfalz. Gruß Ralf Schmitz
Ingrid Reitmeier Ingrid Reitmeier
Hallo Heinz Nochmals Herzlichen Glückwunsch zu deiner sehr gelungenen Homepage, ich stöbere immer gerne darin. Noch Vielen Dank für die leckeren Sachen aus eurem Garten die Andre immer mitbringt. Liebe Grüße Ingrid R
manfred dreimueller manfred dreimueller
Hallo lieber Heinz, von Hans habe ich erfahren, daß die alten Eintragungen gelöscht wurden, deshalb hier eine neue Verewigung. Die Homepage ist sehr gut gelungen, es macht Spaß hier herumzustöbern. Viele Grüsse auch an André Manfred u. Agnes