Iran, Siggi, die Menschenrechte und die Gier

Kaum war der Atomdeal unter Dach und Fach, es waren nur Stunden, bis die deutsche Wirtschaft posaunte, dass man jetzt mit Aufträgen für 10 Milliarden rechne. Sechs Tage später war der dicke Siggi im Iran, begleitet von Wirtschaftsleuten á la Siemens.

Wie zuvor in Saudi-Arabien und China kamen die Menschenrechte nur noch knapp zur Sprache. Die Dollarzeichen in den Augen der Wirtschaftsbosse und von Siggi waren größer als alles andere. Nein, was ist der Iran doch schön, was sind die Menschen nett, was ist das Regime auf einmal so moderat.
Kein Wort, dass noch vor acht Monaten dieselben Leute die Hinrichtung einer Frau zu verhindern suchten, die ihren Vergewaltiger tot geschlagen hatte. Kein Wort, dass Freitag für Freitag - nach dem Gebet versteht sich - in Teheran und in den großen Städten die dem Regime missfälligen "Sünder", natürlich ohne Prozess erst durch die Stadt gekarrt und dann am Baukran aufgehängt werden. Dort bleiben sie dann zur Abschreckung ein paar Tage in der Hitze hängen.
Kein Wort, dass Abertausende seit Khomeini abgeschlachtet wurden oder mit Ratten zusammen im Gefängnis vermodert sind. Kein Wort, dass unser Land tausenden von Iranern Asyl gewährt hat, warum wohl? Weil sie so nett behandelt wurden?

Vielleicht liefert unser Herr Wirtschaftsminister bald Waffen in den Iran, passt ja so gut, U-Boote nach Israel gegen den Iran, Schnellfeuergewehre in den Iran gegen Israel. Wie mag er sich Nacht für Nacht fühlen, wenn er weiß, dass der IS mit überwiegend deutschen Waffen "Schlachthof" spielt, wenn Saudi-Arabien 1.000 Peitschenhiebe verhängt gegen einen, der nichts tut, als seine Meinung zu äußern? Sie wissen doch alle, dass Mutti und Siggi so viel Freude daran haben, Waffenlieferungen zu genehmigen, die Ursache vieler militärischer Auseinandersetzungen in allen Ecken der Welt. Deutschland, was ist aus Dir und Deinen Intellektuellen geworden?

Es ist für mich und meinen Mann kein Kavaliersdelikt, wenn unsere sog. Freunde und Bekannten in den Iran reisen, um das Regime zu hoffieren und sinnbildlich die Menschen, deren ureigenste Menschenrechte verletzt werden, mit Füßen treten. Wir haben mit diesen Leuten keine gemeinsamen Themen mehr. Sollten sie mal in ein Gefängnis geraten oder entführt werden, müssen sie die Befreiung hoffentlich selbst bezahlen.

Vor dieser Art Islam kann und darf es keine Toleranz geben. Der Iran beweist wie manch' anderes Land, dass erst Religion die Ursache allen Übels ist.

Niemals gab es soviele Länder auf der Welt, vor deren Bereisung das Auswärtige Amt uns Schwule warnt. Der Iran steht oben, das von Deutschland hoffierte
Ägypten gleich dahinter.

Ich konstatiere, dass die Werte längst den Bach hinunter geschwommen sind. Sie werden auch nicht zurück kommen. Die Gier wird alles beherrschen und letztendlich
auch alles zerstören.

Der dicke Siggi wird ja wahrscheinlich Kanzlerkandidat und dann der erste, der seine SPD weit unter 20 % erlebt. Hat sie sich verdient mit dem Schlingern, mit der Aufgabe
jeden Kurses, mit dem Kuschen vor dem Rechtspopulisten von Bayern. Lieber Herr Gabriel, dann bitte auch nicht jammern über die niedrige Wahlbeteiligung! Das Papier ist zu schade, die Namen unserer "Politiker" zu tragen.

Am 22.07.2015 habe ich mich in WDR 5 geäußert. Die Sequenz ist diesem Bericht zu entnehmen, wie auch drei Beiträge, die ich am selben Tag geschrieben habe.

Kommentare zur Sendung

aloysius schrieb am 22.07.2015, 09.16 Uhr:
Wir als verpartnertes männliches Paar bekommen vom AA viele Einreisewarnungen. Dazu gehören Länder von Ägypten über die Länder Afrikas u.Asiens u.natürlich Putins Rußland. Ganz oben steht der Iran, der auch heute noch Schwule, manchmal im Alter von 16, nach den Freitagsgebeten, an Baukränen aufhängt. In Petitionen sind wir uns dann sogar mit dem Papst einig. Das Land knüpft weibliche Vergewaltigungsopfer auf u. lässt die Vergewaltiger laufen. Das alles im Namen der Religion, die in Wirklichkeit nackter Terror ist. Dort hat ein Mensch mit Verstand nichts zu suchen, um das Regime nicht mit Geld u. Image zu unterstützen. Vor den Mullahs war der Schah ein Wahnsinns-Schwein, in meinen Lebzeiten gab es nie Grund, das Land zu bereisen. Schöne Landschaften u.alte Kultur gibt es zu Hauf in einer bereisbaren Welt! Wir haben mit 3(nicht schwulen) Freunden erheblichen Krach, weil sie dorthin gereist sind. Der Iran liefert den Beweis: Religion ist die Ursache allen Übels. Deshalb verabscheuen wir sie auch so!

aloysius schrieb am 22.07.2015, 09.24 Uhr:
2. Teil:Dass Siggi, der Opportunist, gleich hinreist, hat mit der Menschen verachtenden Gier der Wirtschaft zu tun. Ein paar Tage nach dem dem Atom-Deal geht schon der Tritt gegen die Menschenrechte los. Der politische Islam ist an keiner Stelle der Welt gut, der christliche politische Einfluss ebenfalls nicht u.der jüdische Vernichtungswillen in der Region durch die ultrareligiöse Regierung, Regime wäre besser ausgedrückt, ebenfalls nicht. Dass wir Drecksregime wie die Saudis mit Waffen beliefern, der IS deutsche Waffen in den Händen hat, mit afrikanischen Regimen paktieren, die den Islam gerade politisch verbreiten und zwar mit Gewalt, das alles zeugt davon, dass auch Deutschland beileibe kein Hüter der Menschenrechte ist, die EU ohnehin nicht. Die Anmoderation, Herr Schmitz-Forte, war nicht toll. Aufbruchsstimmung, Hinwendung u.Faszination zu konstatieren, ist nach fast 40 Jahren Verbrechen und einem Hoffnungsschimmer, der Vernunft geschuldet ist, völlig daneben. 

aloysius schrieb am 22.07.2015, 10.55 Uhr:
Teil 3: die Sendung bewies den gravierenden Unterschied zwischen dem gesprochenen u. hier geschriebenen Wort. Es drängt sich der Eindruck auf, dass die Zuhörerauswahl manipuliert wird. Ich war quasi der Einzige, der mit "erlaubter abweichender Meinung"zu Wort kam. Schwierig bei diesem "Fachmann", der seinen guten Ruf nutzt, um unqualifiziert daher zu reden. Eine Sendung mit netten Reiseerlebnissen von netten Menschen mit netten iranischen Menschen. Der Bildungsauftrag, den wir alle bezahlen, lautet aber anders, nämlich differenziert berichten und auch keine Diskussionen führen, die nichts anderes sind als beschönigend und den verbrecherischen Mullahs genehm. Herr Lüders ist für mich erledigt, wenn er die öffentliche Zurschaustellung u. anschließende öffentliche Hinrichtung am Baukran (mit einigen Tagen Hängenlassen) mit den Todesspritzen in den USA (die auch Verbrechen sind) vergleicht und man "dem Iran Zeit zur Entwicklung geben muss, wie den anderen islamischen Ländern auch". Hey, wir sind im 21. Jh ...

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Suche